Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WoltLab Burning Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 2. August 2013, 19:36

Altdeutscher Hütehund, ja oder nein

Hallo Ihr Lieben! Ich habe ein Anliegen bzw. eine Bitte an Euch alle: Seht doch bitte unter dem Punkt "Vorstellung" -"Hallo hier" mal nach und gebt mir Eure Statements zu meiner Hündin ab in Punkto Rasse. Ich möchte nämlich gern dazulernen, wie und woran man die Rasse eines Hundes erkennen kann, ist für mich einfach nur interessant.
Ich danke Euch allen schon mal im voraus

Liebe Grüße
Anja
Offenheit ist ein Luxus der Freiheit, den sich nur derjenige leisten kann, der genug Stärke nicht nur für die Folgen hat, sondern auch für den eventuellen Missbrauch.
Chr. Schyboll, *1952, freie Journalistin

Elischka

Schüler

Beiträge: 115

Wohnort: Dagmar Kirchhoff

Beruf: Altdeutschen Fuchs Altdeutsche Gelbbacke Altdeutschen Schwarzen

  • Nachricht senden

2

Montag, 5. August 2013, 09:50

Bei einem Hund ohne genaues Wissen, wer Vater und Mutter war, kann man nie sagen, welcher Rasse er zugehört. Beim Altdeutschen Hütehund ist es zudem noch sehr schwierig, da es keinen phänotypischen Rassestandard gibt. Danach könnte eigentlich jeder schwarze, rote oder schwarzmarken Hund ein AH sein :D

Bei Deiner Hündin fällt mir besonders der Karpfenrücken auf, der bei den Altdeutschen GsD nicht zu finden ist und sehr auf einen DSH- oder Malimix hindeutet..... Auch der Kopf ist sehr DSH mäßig, aber das ist auch bei bei manchen AH's zu finden....

Hauptsache, Du bist zufrieden mit Deiner Hündin und sie mit Dir. Allerdings würde ich mal die Wirbelsäule und die Hüften röntgen lassen....

LG Elischka
wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich dort auch nicht hin.

3

Montag, 5. August 2013, 22:01

Hallo Elischka!
Deine Ausführung zu meiner Hündin finde ich sehr interessant, besonders das mit dem Karpfenrücken, da ist bisher auch immer mein Blick draufgefallen, weil ich den Rücken von Sony interessant finde und ich so etwas bis dahin nicht gesehen habe. Und na klar, ich bin mehr als zufrieden mit meinem Hund und ich denke doch, sie mit mir auch. Sonst würde sie mich nicht vor anderen Menschen beschützen wollen.... :D

Meinst Du, Sony hat eine Hüftgelenksdysplasie oder meinst Du das "nur" vorsorglich machen zu lassen?

LG Anja
Offenheit ist ein Luxus der Freiheit, den sich nur derjenige leisten kann, der genug Stärke nicht nur für die Folgen hat, sondern auch für den eventuellen Missbrauch.
Chr. Schyboll, *1952, freie Journalistin

4

Dienstag, 6. August 2013, 12:56

Ich möchte mich an dieser Stelle bei all denjenigen bedanken, die mir mit ihren Informationen weitergeholfen haben. Danke auch an Dich Heidi, mit Deiner ausführlichen Beschreibung zu den Harzer Füchsen.

Herzliche Grüße an alle
Anja
Offenheit ist ein Luxus der Freiheit, den sich nur derjenige leisten kann, der genug Stärke nicht nur für die Folgen hat, sondern auch für den eventuellen Missbrauch.
Chr. Schyboll, *1952, freie Journalistin

5

Montag, 16. Dezember 2013, 13:24

Erstmal ein Hallo!
Ich interessiere mich seit Kurzem für den Harzer Fuchs und wurde aufgrund vieler Fragen an dieses Forum hier verwiesen. Die wichtigste Frage, die wir uns stellen: ist ein Fuchs familientauglich.
Ich las die Einträge hier mit Interesse und bin nun noch verunsicherter. ?( Klar, daß ein Hütehund anspruchsvoller ist als zB ein Labrador. Mir macht aber allein der Eintrag Angst, daß es heißt, er beisst (zwickt) Kindern in die Beine, wenn sein Hütetrieb mit ihm durchgeht.
Ist dem wirklich so? Oder ist das Erziehungssache? Kriegt man diese Veranlagung (so verhanden) wirklich nicht raus?
Zu gern würde ich einen Fuchs aufnehmen, aber da wir selbst ein Kind haben und in einer kinderreichen Siedlung wohnen, habe ich nun wirklich Bedenken.

(bitte die Frage nicht belächeln, ich möchte mich wirklich eingehender mit diesem Schlag auseinandersetzen und irgendwo muss ich ja anfangen :) ).

Heidi

Fortgeschrittener

Beiträge: 389

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Altdeutscher Fuchs und Süddeutsche Schwarze

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 17. Dezember 2013, 05:37

Hallo Sarah,
schön daß du hierher gefunden hast, herzlich willkommen :wink:
Für mich ist der Fuchs die interessanteste aller Hunderassen, meine Betty ist sozusagen mein "Seelenhund". Ich hatte schon Hunde aller möglichen Rassen und ja - der Fuchs ist schon eine Herausforderung und ja - er ist vielleicht auch als Familienhund geeignet.
Das Sinnvollste wäre, du lernst einen oder mehrere Füchse kennen, dann kannst du besser einschätzen was auf dich zukommt.
Hast du diesen thread Erfahrungsberichte - User helfen Usern - WoltLab Burning Board
schon gelesen?
Wie alt ist euer Kind?
Ich finde es gut, daß du dich vorher interessierst und informierst - hinterher sind häufig die Hunde die Leidtragenden.
VG Heidi
Ein Hund hat die Seele eines Philosophen
Platon

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heidi« (17. Dezember 2013, 06:10)