Sie sind nicht angemeldet.

Tina

Schüler

Beiträge: 171

Wohnort: Berlin

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

81

Samstag, 28. August 2010, 11:23

Nicht der Hund is lustig, DER SATZ :totlach:der unter diesem echt hübschen Tiger steht!!!



@Buffy und Juli,
ich weiß das euer Frauchen hier oft liest. UND ich möchte auf diesem Wege es noch mal ganz offizell machen, ich bewundere SIE das sie sich dem ganzen gestellt hat, Juli zu behalten und nicht wie bei einigen Schäfer ist, das der Hund einfach unter den Tisch fällt!!
Den bei vielen wäre DIESER Hund nicht aufgetaucht!!
Ich möchte auch sagen das es NIE gegen Juli oder DICH ging, ich bewundere dich, das DU das alles durchgestanden hast. UND auch das du anderen die Möglichkeit gibt ihre Hunde auf das Gen testen zu lassen. :respekt:
ABER genau das ist was ich meinte! DIE AAH scheint sich nur um den Trieb und die Regestrierung zu kümmern, aber nicht was INSGESAMT passiert, sonst wäre auch diese Tigerverpaarung nicht vorgekommen.

Also ich möchte mich hier nochmal bei Buffy und Juli Frauchen entschuldigen, aber es GING NIE darum das bei dir ein blauer Hund gefallen ist. Aber IHR seit "leider" das einzige Delute-Gen was hier bis jetz öffentlich gemacht worden seit.



Und was ich schlimm finde ist das sich viele über "die Privathalter" aufregen, aber DIE sind die, welche sich MEHR gedanken machen, als die eigentlicher Schäfer!!!! Was Gesundheit angeht! Dank Juli haben wir für jeden der seinen Hund testen möchte vergleichwerte. UNd ich bin der Meinung da hätte die AAH einschreiten müssen und sagen sollen WIE und WAS passiert! ABER nee da wird man ganz alleine gelassen.


Und dann von einem Zuchtwart zu hören zu hören das er die Einmischung zum kotzen findet! finde ich nicht wirklich eine "tolle Aussage"!

LG Tina und Füchse
P.S.:@ Buffy's Frauchen
Ich hoffe das ich EUCH igrendwann kennen lernen darf, da wenn ich meine Amy ansehe, sehe ich ganz viel Buffy in ihr.

biber

Schüler

Beiträge: 116

Wohnort: Gerd Leder

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

82

Samstag, 28. August 2010, 13:17

Jetzt wissen wir endlich, wer dafür verantwortlich ist, dass Altdeutsche so robuste, langlebige arbeitsfähige Hunde sind, die in punkto Gesundheit die meisten Rassehunde bei weitem übertreffen. Ich glaubte immer. das wäre der Verdienst der Schäfer, die neben "Trieb" u.a. auf Griff, Arbeitsbefähigung, Wetterfestigkeit, Führigkeit, Langlebigkeit und robuster Gesundheit, auch unter hoher Belastung, geachtet haben.
Nein es waren und sind die Privathundehalter, ohne deren über Generationen weitergegebenen Fachwissen der Altdeutsche als gesunder Arbeitshund demnächst aussterben wird....... :pfeif:

fistel

Schüler

Beiträge: 143

Wohnort: daniel herter

Beruf: Tiger

  • Nachricht senden

83

Samstag, 28. August 2010, 14:12

Jetzt habe ich mir eigentlich vorgenommen, mich an diesem Thema nicht mehr zu beteiligen, aber... nuja, es geht einfach nicht.
Es freut mich ja, Tina, wenn du Dir gleich soooo viele Gedanken machst um die Hunde, dass da nedmal jemand mithalten kann, der den ganzen Tag mit seinem Hund arbeiten muss.
Allerdings zeigen die Ergebnisse deines gedanklichen Marathons doch wieder deutlich, dass Quantität bei weitem nicht gleich Qualität bedeutet.
Aber evtl liegt`s ja am falschen oder mangelndem Input, also versuch dir doch einmal folgende Fragen zu beantworten:

- Wie kamen die Schäfer nur ewig und zwei Tage ohne die wissenschaftlich so durchstrukturierten "Privaten" aus?
- Woher haben die ihre guten Hunde? Etwa von Ur-Privaten, die sie ihnen vermacht haben? Oder leigt es vielleicht sogar an den Selektions- und Zuchtkriterien?
- Wo und wann auf dieser Welt haben Züchter oder Privathalter für gesündere und fähigere Hunde gesorgt als die Schäfer sie heute haben?

Auch wenn die Fragestellung etwas provokant ist, versuch doch einmal ernsthaft drüber nachzudenken. Zumindest bevor Du hier Leute als "unfähig" hinstellst ("ABER genau das ist was ich meinte! DIE AAH scheint sich nur um den Trieb und die Regestrierung zu kümmern, aber nicht was INSGESAMT passiert"), die zum Erhalt der AHs mit Sicherheit Sinnvolleres beitragen, als ausrangierte Hunde zu pflegen.
Verzeihung, aber etwas weniger Persönliches erscheint mir bei so viel unsinniger Unverschähmheit einfach nicht angebracht.

:prost:
Daniel
Wer Rächtschreipfeler ,finden tut oder falschä kommas kan, sie behaltän!

moni

Schüler

Beiträge: 105

Wohnort: Monika S.

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

84

Samstag, 28. August 2010, 15:24

Zitat

Original von biber
Jetzt wissen wir endlich, wer dafür verantwortlich ist, dass Altdeutsche so robuste, langlebige arbeitsfähige Hunde sind, die in punkto Gesundheit die meisten Rassehunde bei weitem übertreffen.


um diese Behauptung zu beweisen, müsste schon eine statistische Erhebung über mehrere Jahre für ganz Deutschland und alle Schläge durchgeführt werden. Das ist genauso eine haltlose Aussage wie alle Mischlinge sind gesünder als Rassehunde.

Es werden nicht alle AH 17 Jahre bei bester Gesundheit und bei weitem nicht alle AH strotzen vor Gesundheit und sind frei von erblich bedingten Krankheiten.
viele Grüße Moni mit der Viererbande

fistel

Schüler

Beiträge: 143

Wohnort: daniel herter

Beruf: Tiger

  • Nachricht senden

85

Samstag, 28. August 2010, 15:45

Und damit noch einmal klar wird worum es hier eigentlich geht, ein besseres und aktuelleres Foto vom gemeinten Viehzeux:



Ich hoffe es hat geklappt
:prost:
Daniel
Wer Rächtschreipfeler ,finden tut oder falschä kommas kan, sie behaltän!

Tina

Schüler

Beiträge: 171

Wohnort: Berlin

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

86

Samstag, 28. August 2010, 17:10

Zitat

Original von biber
Langlebigkeit und robuster Gesundheit, auch unter hoher Belastung, geachtet haben.
:pfeif:


DAS sehe ich!!! Meine Alte habe ich mit schwerer HD vom Schäfer geholt!!! Und die haben sich einen scheiß gekümmert als sie sie sahen! Die haben nur ihre Triebstärke gesehen!! Und es war den Schäfern damals EGAL. Ich habe MICH ENTSCHIEDE AUS VERNUNFT diesen Hund nicht weiter zu verparren, meinem Ex-Chef, wäre es damals auch egal gewesen!!! Hauptsache die Hunde laufen, DA kann ja nix sein!! Tolle Auffassung!!!!*Ironie*

ICh sage auch nicht das ich hier alle über einen Kamm schere, ABER wenn ich diese Verpaarung sehe aus der Daniles Hündin hervorging, könnte ich :kotz:!!!

DEN da hat man auch nicht auf totale Gesundheit geachtet! Sondern NUR das die Hunde Trieb haben!! Sie mögen gute Arbeiter sein, alles kein Ding, aber ich finde es verwerflich jetz so zu tun, als ob das JA nicht SO schlimm ist!!
Dagmar, war ja auch total entsetzt, aber KEINER traut sich mal was zu schreiben, den ES ist EGAL was diese Schäfer getan haben! Genau Tiger auf Tiger in toll! *Tipp tipp hura, nochmal ironie*

Tina, die mal dachte es gebe einen Sinn in diesem Verein eingetreten zu sein
@fistel, wenn ich nicht wüßte das sie Papiere hat, hät ich gesagt das da mal Border mit drin war!!!

fistel

Schüler

Beiträge: 143

Wohnort: daniel herter

Beruf: Tiger

  • Nachricht senden

87

Samstag, 28. August 2010, 17:34

Ist ja mit Sicherheit ein bedauerliches Schicksal mit deinem HD-Hund. Sowas gibt`s sicher immer wieder, aber es erledigt sich meist von selbst, weil HD-Hunde einfach nicht so lange und gut arbeiten. Wenn einer da die Anzeichen nicht rechtzeitig erkennt und munter weiter verpaart, verurteilt er seine Linie über kurz oder lang eh zum Aussterben, weil die Welpen dann humpelnd zur Welt kommen.

Also wie gesagt: armen Hund hast da, aber deswegen muss deine Geschichte ja nicht gleich die von Ester und Eno sein.
Wer sagt denn, dass "Trieb" das Haupt-Zuchtkriterium für diesen Wurf war? Vielleicht war`s Langlebigkeit, der Griff oder Wasweißich....vielleicht auch mehrere? Ich weiß es nicht, Du aber anscheinend... auf jeden Fall wussten es die Leute, die die Entscheidung getroffen haben und deren züchterischer Ruf ist zumindest hier im Süden weit besser als Deiner.

Zum Border... seh ich nicht, aber egal wär`s mir trotzdem. Von mir aus auch Neufundländer oder Wildschwein. Solange mir die Optik gefällt, es bewacht und ausdauernd Schafe schubbst... nur entscheiden würd`ich so eine Einkreuzung mit meiner noch geringen Erfahrung eher nicht.

:prost:
daniel
Wer Rächtschreipfeler ,finden tut oder falschä kommas kan, sie behaltän!

moni

Schüler

Beiträge: 105

Wohnort: Monika S.

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

88

Samstag, 28. August 2010, 18:11

Zitat

Original von fistel
und gut arbeiten. Wenn einer da die Anzeichen nicht rechtzeitig erkennt und munter weiter verpaart, verurteilt er seine Linie über kurz oder lang eh zum Aussterben, weil die Welpen dann humpelnd zur Welt kommen.
:prost:
daniel


wenn ein Hund genügend Muskeln aufbaut kann er jahrelang wunderbar laufen, ohne dass jemandem etwas auffällt und natürlich auch genügend erblich vorbelastete Welpen in die Welt gesetzt haben. HD,ED kann man eben nur mittels einer Röntgenaufnahme 100 prozentig ausschließen.

Gesetzt dem Fall es ist so wie du sagst , es kommen humpelnde Welpen zur Welt, na und, ein paar nicht humpelnde werden schon dabei sein...
»moni« hat folgende Dateien angehängt:
  • Yogi2.jpg (62,57 kB - 167 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. August 2014, 12:40)
  • Yogi2.jpg (62,57 kB - 158 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. September 2014, 17:04)
viele Grüße Moni mit der Viererbande

biber

Schüler

Beiträge: 116

Wohnort: Gerd Leder

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

89

Samstag, 28. August 2010, 19:52

Wenn ein Hund genügend Muskeln aufbaut, kann er jahrelang wunderbar laufen, schreibt Moni. Dann verstehe ich nicht, daß Tina auf ihrer Homepage über ihre HD- und Arthrosekranke Hündin schreibt, daß sie zu schwer sei.
Gerade bei solchen Hunden ist es wichtig, bei maßvollem Training, selbst leichtes Übergewicht zu vermeiden um die Symptome etwas zu lindern.....

Es gab vor ca 100 Jahren einen Hundetyp in Deutschland, dessen Zucht in seinen Anfängen in den Händen von Schäfern lag.Dann wurde ein Verein gegründet, Standard bei der FCI hinterlegt, Prüfungsordnung entwickelt, später kamen diverse tierärztliche Pflichtuntersuchungen dazu.Das Zuchtbuch wird akribisch geführt, DNA Analysen eingesetzt. Eigentlich müßte diese Hunderasse mittlerweile viel gesünder, langlebiger und leistungsfähiger sein als in der Anfangsphase des Zuchtgeschehens vor 100 Jahren, als die ersten Hunde als Begründer der Rasse aus Schäfereibetrieben erworben wurden.

Bei uns im Süden achten die Wanderschäfer sehr wohl darauf, dass ihre Hunde möglichst lange bei guter Gesundheit leben und arbeiten können. Züchtet jemand Hunde, die nach ein paar Jahren schlapp machen, geht das wie ein Lauffeuer durch die Schäfereien unde niemand nimmt dann Welpen aus dieser Linie, dh. sie wird de facto langfristig gesehen aussterben

Elischka

Schüler

  • »Elischka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

Wohnort: Dagmar Kirchhoff

Beruf: Altdeutschen Fuchs Altdeutsche Gelbbacke Altdeutschen Schwarzen

  • Nachricht senden

90

Sonntag, 29. August 2010, 23:30

Zitat

Original von fistel

Wer sagt denn, dass "Trieb" das Haupt-Zuchtkriterium für diesen Wurf war? Vielleicht war`s Langlebigkeit, der Griff oder Wasweißich....vielleicht auch mehrere? Ich weiß es nicht, Du aber anscheinend... auf jeden Fall wussten es die Leute, die die Entscheidung getroffen haben
daniel



Oh ja, es gibt noch mehr Schäfer, deren Zuchtkriterium Trieb, Griff und Langlebigkeit ist ... und die genau wissen was sie tun:

gerade letztes Jahr durften wir uns um 15 ! dieser triebstarken Hunde mit viel Griff und Temperament kümmern - dummerweise waren 11 der Hunde
blind und/oder taub - aber die Elterntiere waren geile Arbeiter.... :pfeif:

[/URL] Uploaded with ImageShack.us[/IMG]

[/URL] Uploaded with ImageShack.us[/IMG]

[/URL][/IMG]

[/URL] Uploaded with ImageShack.us[/IMG]

- ich habe einen Teil dieser Hunde persönlich gesehen - ein Bild des Jammers...
Ja, ich bin entsetzt und zornig , wenn jemand eine Tiger x Tiger Verpaarung vornimmt.
Es gibt für mich KEINEN, aber auch gar keinen vernünftigen Grund solch eine Verpaarung vorzunehmen ........... und wenn ein Züchter oder Zuchtwart so etwas macht oder für gut heißt, dann hat er in meinen Augen damit schon seine Qualifikation und seinen Ruf ruiniert......

LG Dagmar
wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich dort auch nicht hin.

fistel

Schüler

Beiträge: 143

Wohnort: daniel herter

Beruf: Tiger

  • Nachricht senden

91

Montag, 30. August 2010, 12:03

Irgendwie scheinen wir bezüglich der Schäfer unterschiedliche Erfahrungen gemacht zu haben. Die, die ich bisher getroffen habe, waren teil sehr harte und manchmal auch im Umgang schwierige Menschen, die manchmal in ihren Entscheidungen schwer nachzuvollziehen sind.
Ich habe noch keinen getroffen, der auf seine Hunde und deren (seinen) Ruf keinen Wert gelegt hätte. Und selbst wenn einem der Ruf egal ist: man pflegt doch was man täglich braucht! Und gerade in der Viehwirtschaft lerrnt man doch langfristig zu denken.
Wenige Ausnahmen gibt`s sicher immer, aber Fahren wegen der wenigen Berichte auf Explosiv gleich alle Busfahrer übermüdet? Sichert denn kein LKW-Fahrer seine Ladung mehr?
Und genauso wenig züchten alle Schäfer völlig gedankenlos nur auf einen kurzfristigen Vorteil - meiner Erfahrung nach nur ein verschwindend geringer Prozentsatz.
Über derart verkrüppelte Hunde bin ich nie gestolpert, aber vielleicht ist das ja ein eher reginales Phänomen. Hab ohnehin vor das Bundesgebiet noch des Öfteren zu durchreisen und wenn irgendwo Schafe rumstehen, wird fast immer der Anker geworfen. Wenn`s nördlich der Donau andere Eindrücke zu sammeln gibt, werd ich meine Meinung dann gern auch angleichen.
So lange bin ich nicht bereit die Schäfer generell als unbedacht in Sachen Zucht anzusehen - nicht so lange man bei denen bessere Hunde bekommt als irgendwo sonst.

:prost:
Wer Rächtschreipfeler ,finden tut oder falschä kommas kan, sie behaltän!

92

Montag, 30. August 2010, 12:29

Hallo!
Wir haben eine Tigerhündin, bis jetzt hatte sie noch keine Welpen, wird vielleicht auch noch nie gedeckt werden.
Bevor wir diesen Hund bekamen wusste ich nichts über die Merle-Gen Problematik, habe dann darüber im Internet einiges gelesen.
Jetzt weiß ich aber darüber Bescheid und käme niemals auf die Idee TigerxTiger zu kreuzen, was ja auch aus gutem Grund verboten ist.
Auf Schafveranstaltungen begegnen uns aber oft Schäfer die von der Merle Problematik keine Ahnung haben.
So bekamen wir öfter den Tipp, wenn wir unseren Hund decken lassen wollen
sie wüssten von einem schönen Tigerrüden.
Da besteht noch viel Aufklärungsbedarf.
Wenn ich die Bilder der armen Hunde weiter oben sehe , könnte ich das K...
kriegen, sowas darf nicht passieren!

Gruß Bärbel

Susanne Zander

Fortgeschrittener

Beiträge: 225

Wohnort: S Z - LV Nds

Beruf: Altdeutsche Gelbbacke

  • Nachricht senden

93

Montag, 30. August 2010, 14:19

Hallo Dagmar,

na, die Hunde sind ja wirklich ein übles Bild des Jammers. Da dreht sich mir der Magen um. Wo kamen die Hunde her?

Es kam in dieser Diskussion die Frage auf, wie denn die Zuchtwarte und Vorsitzenden damit umgehen, wenn Fehler bei der Zuchtplanung bekannt werden, Verstöße gegen die Satzung oder ähnliches. Ich habe das bislang immer folgendermaßen erlebt:

In der Regel laufen diese Informationen in der Geschäftststelle zusammen, der Stand der Dinge wird über e-mail verteilt und das Thema steht auf der Tagesordnung zur nächsten Sitzung. Ist es ein Problem im Landesverband bleibt es dort, betrifft es den Bundesverband, geht es an alle.

Alle Vorsitzenden und Zuchtwarte bekommen dann Informationen zu dem Thema und Verweise auf die Hintergründe und Probleme, die sich daraus ergeben. Dann wird geredet, die Auswirkungen erklärt, kritisiert, gestritten, Veränderungen formuliert und beschlossen und weiter gemacht mit neuem Bewusstsein und mit mehr Umsicht. Ohne großes Aufheben und ohne jeden Kommentar im Forum.
Es werden weder öffentliche Hetzjagden veranstaltet noch wird irgend jemand von offizieller Seite aus an den Pranger gestellt werden. Denn die meisten in der AAH geben von dem Wenigen was sie haben trotzdem viel, viel Zeit und Geld für die Erhaltung der Altdeutschen.

Es wurden Züchter ausgeschlossen, die nachweislich der Zucht und den Hunden schadeten. Es werden Hunde im Zuchtbuch gesperrt, wenn gesundheitliche Probleme festgestellt werden. Anderes wird versucht, einvernehmlich zu regeln. Letzten Endes kann auch die motivierteste Interessengemeinschaft niemanden davon abhalten, schlechte Hunde zur Zucht einzusetzen oder die Satzung zu missachten. Dann muss wieder gehandelt werden.

Es wird versucht, dabei den bestmöglichen Weg zu gehen, um viele Schäfer und deren Hunde in die Zucht mit einzubeziehen und in der Zucht zu halten, um den Genpool groß zu halten und gleichzeitig zu bewahren, was über Jahrzehnte aufgebaut wurde. Das ist ein Eiertanz, vor allem mit so vielen Menschen im Boot, die doch recht unterschiedliche Ideen zum Thema Hundezucht haben.

Da sind dann auch mal Züchter dabei, deren Zuchtplanungen mehr von praktischen Erwägungen geprägt sind als von den Erkenntnissen der Hundezucht. Alle rauswerfen?

Nachdenkliche Grüße

Susanne

Fina

Schüler

Beiträge: 61

Wohnort: Dr. Veronika Gras

Beruf: Strobel

  • Nachricht senden

94

Dienstag, 31. August 2010, 15:14

Ja, ich denke auch, daß Hetzjagden nicht sein dürfen. Sonst schafft man sich einen elitären Club, der den Draht zur Basis verliert, da sich kaum jemand mehr traut, die eigene Meinung zu äußern. Offenheit in der Diskussion ist aber wichtig, um möglichst viele Facetten eines Problems zur Geltung zu bringen. Wer gehört wird, hört auch eher zu und bringt vielleicht dann die Bereitschaft auf, neue Erkenntnisse zu akzeptieren.
Ich glaube, es wäre ein großer Fehler, alle, die nicht auf der Linie liegen, rauszuschmeissen. Dann wäre auch kein Informationsfluß mehr vorhanden. Es wäre ein Rückschritt.
Zuversichtliche Grüße von Veronika

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fina« (31. August 2010, 15:14)


Elischka

Schüler

  • »Elischka« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

Wohnort: Dagmar Kirchhoff

Beruf: Altdeutschen Fuchs Altdeutsche Gelbbacke Altdeutschen Schwarzen

  • Nachricht senden

95

Dienstag, 31. August 2010, 16:36

Zitat

Original von Susanne Zander
Hallo Dagmar,

na, die Hunde sind ja wirklich ein übles Bild des Jammers. Da dreht sich mir der Magen um. Wo kamen die Hunde her?



Susanne


diese Hunde kommen aus dem Raum Heidelberg. Sie wurden dort beschlagnahmt. Die Elterntiere waren dunkle Tiger und man war wohl
ziemlich überfordert mit den 'kranken' Welpen. Auch hier war es wohl
so wie Aikatiger sagte : von der Merle-Gen Problematik keine Ahnung, sonst hätte man die Verpaarung ja nicht ein zweites Mal gemacht.....

Auch hier im Forum scheint es noch Nachholbedarf an Aufklärung über
die Merle-Gen Problematik zu geben - anhand von Bildern von solchen
Hunden, die aus einer Tiger x Tiger - Verpaarung entstehen können, kann man es recht gut verdeutlichen, daß es keinen vernünftigen Grund
geben kann, das Risisko einzugehen, solche Hunde in die Welt zu setzen
.... übrigens, die Hündin auf dem letzten, kleinen Bild (blind&taub) sitzt gerade mal wieder im Tierheim und hofft auf ein endgültiges Zuhause.........

LG Dagmar
wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich dort auch nicht hin.

Tina

Schüler

Beiträge: 171

Wohnort: Berlin

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

96

Dienstag, 31. August 2010, 20:05

Genau so Dagmar,
ich bin der Meinung das einfach mehr Aufklärung erfolgen muss, was Genfehler und so angeht!! Merlefaktor, Genvererbung!
UND wenn ich das lese was Dagmar da schreibt könnte ich leider heulen, den es tut mir weh und leid um diese armen Hunde.
Und ja ich finde das nicht nur auf Trieb geachtet werden muss! Den das hat man bei deiner Verpaarung!
Trieb is schön und gut aber MAN DARF einfach keine Unzulässigkeit was die Zucht an geht zulassen, und auch finde ich das es einfach mal zu sprache gebracht werden MUSS den sonst ändert man NIX!! Und ich hoffe das ES etwas bring und vielleicht DOCH in der AAH-Bundesversammlung, mal auf den Tisch kommt!!?! Und auch darüber geredet und VIELLEICHT mal etwas PASSIERT!!
Den das ist mein Anliegen und genau deswegen mach ich diese "Theater" was viele sagen!
Ich will garnicht das einer rausfliegt oder so, aber es MUSS einfach JETZ was passieren, die AAH muss agieren!!!! Darauf regaieren!

Sonst brauchen wir auch keiner AAH?! Wenn JETZ nix passiert, es wurde aufmerksam gemacht!! UNd leider kann ich nicht mehr machen!
Und vielleicht wird JETZ mehr drauf geachtet, WAS man an Tigerverpaarungen weiter treibt. Alttiger hat eine wunderschöne Seite zu diesem Thema, vielleicht liest der ein oder andere mal auf der Seite.


@ Daniel,
ich sage dir ganz ehrlich wenn ich meine alte nicht hätte röngten lassen wäre uns das nicht aufgefallen, den sie lief sehr gut an den Schafen!
ABER ich wollte erst Gewissheit haben, bevor ich überhaupt hätte weiter gemacht mit ihr (ZTP u.s.) Aber das hatte sich damit erledigt, FÜR MICH. UNd ich finde man sollte auch auf dieses Thema Aufmerksam machen, den viel älter Schäfer zeigten mir nen Vogel, als ich 150€ auf den Tisch legte um zu wissen ob alles ok ist!!
Und JA Isy lebt gut als Couchhund ist im Obedience ausgelastet und erfreut sich ihrer kranken Tage UND ja vorkommen kann es, is nun mal so, passiert, gebe ich auch niemanden die Schuld, aber das ist ein Zuchtausschließendes Merkmal und darum geht es doch , oder???
Sie is vom Wesen gut und trieblich auch, hätte sicher tolle Welpen gebracht, aber das Risiko das sie es vererbt war mir zu groß! Und ich möchte keine kranken Hunde züchten. Und dazu gehört auch die Tiger x Tiger- Verpaarung!!

Tina und Füchse

fistel

Schüler

Beiträge: 143

Wohnort: daniel herter

Beruf: Tiger

  • Nachricht senden

97

Dienstag, 31. August 2010, 21:11

Hilfe Hilfe,
was für eine Hetzrede mal wieder. Sag mal, Tina, trinkst Du auch gern `mal einen mehr bevor Du Dich an die Tasten setzt?
Ein Schäfer aus Heidelberg züchtet kranke Hunde und eine Hundehalterin aus Berlin läuft Amok... wegen eines Wurfes, in dem kein einzig kranker Hund auftaucht.
Liegt`s am Rotwein, am Internet, oder ist das tatsächlich etwas schräg?

:prost:
daniel
Wer Rächtschreipfeler ,finden tut oder falschä kommas kan, sie behaltän!

Tina

Schüler

Beiträge: 171

Wohnort: Berlin

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

98

Dienstag, 31. August 2010, 21:51

Weißt Daniel vielleicht solltest du mal weniger ins Glas schauen!!
Ich habe NIX gegen DEINEN Hund grade gesagt NUR das es einfach nicht mehr vorkommen sollte!!(Tiger x Tiger) Den es KANN wie ich schon so oft schrieb zu Genfehlern kommen! Aber ja wenn man sich das nicht richtig durchliest oder verschwommen sieht, is das schon ok!!
Weißte es kotzt mich an, mich hier ständig zu wieder holen--> Denn auch wenn solche Hunde jetz gesund sind, können sie versteckte Erbfehler mit sich führen, was stellenweise ERST in späteren Generationen auftauchen kann, aber ich glaube du wirst es einfach nicht kapieren (wollen?), den dafür ist es bei dir schon zu spät!?

Und ja rede das Thema wieder schön! Is ja egal, die Hunde sind ja gesund! Genau wie bei der Verpaarung die Dagmar da aufzeigte!! Das war auch ein Tiger x Tigerverpaarung
Weißte du tust so als wäre ich bescheuert, aber das zeigt mir nur das DU da überhaupt keine Einsicht zeigen wirst!
Und ich bin es Leid DIR hier immer irgendwas beweißen zu sollen?!

Also das nächste mal bevor du anfängst andere hier zu beschimpfen oder irgendwelche „dummen“ Sprüche zu reißen --> Kopf anschalten!

Susanne Zander

Fortgeschrittener

Beiträge: 225

Wohnort: S Z - LV Nds

Beruf: Altdeutsche Gelbbacke

  • Nachricht senden

99

Mittwoch, 1. September 2010, 08:02

So, Leute,

ich denke, wenn es nun nur noch darum geht, einander "Freundlichkeiten" an den Kopf zu werfen, können wir das Thema für beendet erklären und den Thread schließen. Es ist alles gesagt, oder?

Und noch einmal zur allgemeinen Beruhigung und um dem Geschrei ein Ende zu setzen:

Ja, das Thema steht auf der nächsten Tagesordnung der Bundessitzung und ist bereits mit Hintergrundinformationen im Postverteiler an die Landesvorsitzenden und Zuchtwarte.

Ja, es wird auch weiter etwas geschehen, es geschieht schon die ganze Zeit etwas, sonst gäbe es die AAH nämlich nicht. Und nun öffentlich in hektischen Aktionismus zu verfallen nur um zu beweisen, dass etwas "getan" wird - was bringt das?

Also: verlegt eure Aktivitäten und die Zeit am Rechner doch bitte wieder in die konstruktive, positive Richtung.

Kleine Anekdote zum Schluss: gestern rief mich ein Tierarzt (!!) an, völlig verwundert darüber, dass es bei der Verpaarung von grau-gefleckten Hunden zu Gesundheitsproblemen kommen kann. In seinem letzten Wurf ist ein taubes, halb-blindes (aber ansonsten doch so putzmunteres) Hündchen herausgekommen. Ich dachte, ich fall aus allen Wolken! Aber von der Merle-Problematik hatte der tatsächlich noch nie gehört. Fiel mir nur noch wenig zu ein.......

Wie ihr seht, es gibt an allen Fronten noch viel zu tun. Also, setzt euch hin und schreibt an die Hundezeitschriften, Tierärzteblätter und was es sonst noch so gibt. Bereitet Handzettel vor für Tierarztpraxen und legt sie beim Bundeshüten aus, schreibt Plakate oder lasst euch sonst noch etwas einfallen. Ich werde von meiner Seite ebenfalls tun, was ich kann.

Susanne

biber

Schüler

Beiträge: 116

Wohnort: Gerd Leder

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

100

Mittwoch, 1. September 2010, 21:38

Tiger

Guck mal "Huetehundfotos.de" Tigerbilder