Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WoltLab Burning Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Uwe

Schüler

  • »Uwe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 95

Wohnort: Uwe Link

Beruf: Tiger

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. April 2007, 19:27

Rottiger

Es wurde von Helmut gefragt ob man in der AAH Rottiger Züchten darf.

Antwort: Es ist nicht verboten Rottiger in der AAH zu Züchten !

Aber nach meiner auffassung sollte man es nicht tun !
Denn bei Rottigern ist mit zunehmendem alter die Merlezeichnung nichtmehr eindeutig erkennbar. Sollte dann ein solches Tier mit einem Tiger verpaart werden sind bei den Nachkommen gesundheitliche Probleme vorprogrammiert.
Um solchen Problemen aus dem Weg zu gehn sollte man auf die Rottigerzucht
verzichten !

Gruß Uwe :sonicht:
Der Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal beim Winde.

Wacker

Schüler

Beiträge: 61

Wohnort: Christian Eisentraut

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. April 2007, 20:22

RE: Rottiger

Hallo Uwe,

du spricht mir aus der Seele, dass mußte mal gesagt werden.

Das ist wirklich eine Gefahr die du da beschreibst.

Da muß man wirklich aufpassen was verpaart wird,

gerade bei Rüden die ja doch bis ins hohe Alter eingesetzt werden,

kann diese Gefahr sehr groß sein.

Aber zum Glück sind diese Verpaarungen nicht an der Tagesordnung,

und wenn die Hunde Ahnentafeln haben, kann man die Abstammungen

ja auch nachvollziehen.

Generell bin ich Uwe´s Meinung das man von der Rottigerzucht

absehen sollte.

Gruß,

Christian
In der aller größten Not, schmeckt die Wurst auch ohne Brot !!!

Doggie

Anfänger

Beiträge: 6

Wohnort: Stefanie Gerbracht

Beruf: Altdeutsche Gelbbacke

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. April 2007, 21:44

Hallo Uwe!

Wie werden Rottiger denn farblich wenn sie älter werden? Komplett rot? ?(
liebe Grüße
Steffi

Maik

Fortgeschrittener

Beiträge: 366

Wohnort: nähe Ulm

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. April 2007, 20:28

Hallo Zusammen !!

Nein die Tiger werden nicht ganz rot oder schwarz. Die Tigerung wird nur ein bisschen dunkler aber nicht komplet.

Gruß Maik
Üb wie du kämpfst!

huetehunde-hf.de

Tina

Schüler

Beiträge: 171

Wohnort: Berlin

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. April 2007, 22:03

Hat einer von euch ein Foto von einem Rottiger?? Würde die gern mal sehen, kenne nämlich keinen...?
@ Wacker
Aber zu der Aussage, das Rüden bis zum hohem Alter eingesetzt werden, ich finde da sollte man wie bei Hündinnen eine Altersbegrenzung einführen

LG
Tina

Wacker

Schüler

Beiträge: 61

Wohnort: Christian Eisentraut

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

6

Samstag, 28. April 2007, 05:45

Hallo Tina,

wieso meinst du, man solle eine Altersbeschränkung für Rüden einführen?

Ich finde, gerade bei den Alten Rüden kann man sehen welche Vitalität sie wirklich vererben.
Ob sie auch noch im hohen Alter Hüten, einen sauberen Griff zeigen, keine Gebrechen haben und noch fortpflanzungsfähig sind.
Und wenn ein Hund mit 14 Jahren, noch auf allen Gebieten Leistung bringt, sollte er doch gerade dann zur Zucht eingesetzt werden.
Solchen Hunden mit einer Altersbeschränkung zu kommen, denke ich,
wäre riesiger Verlust.

Aber auch hier teilen sich die Meinungen. :denk:

Viele Grüße,

Christian
In der aller größten Not, schmeckt die Wurst auch ohne Brot !!!

Wacker

Schüler

Beiträge: 61

Wohnort: Christian Eisentraut

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

7

Samstag, 28. April 2007, 05:52

Hallo Maik,

habe schon Rottiger gesehen, da mußte man aber ganz genau hinschauen, um da überhaupt noch den Tiger zu erkennen.
Das ist halt die Gefahr dabei, wenn man es nicht weiß, und dann denkt.
Ein paar weiße Büschel, dass wird schon kein Tiger sein.
Bei den Schwarzen ist es nicht so stark, allerdings entsteht auch ein anderer Kontrast zu der Schwarzen Fellfarbe.


Gruß,

Christian :wink:
In der aller größten Not, schmeckt die Wurst auch ohne Brot !!!

Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

8

Samstag, 28. April 2007, 07:39

...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:59)


Schnecke

Anfänger

Beiträge: 30

Wohnort: Susanne Bohling

Beruf: Schafpudel

  • Nachricht senden

9

Samstag, 28. April 2007, 10:17

Auch ich würde mich über ein Bild sehr freuen, vorstellen kann ich mir einen Rottiger auch nicht :denk:

Tiger

Anfänger

Beiträge: 49

Wohnort: Helmut Kessler

Beruf: Altdeutscher Schwarzer Tiger

  • Nachricht senden

10

Samstag, 28. April 2007, 11:49

Rottiger

das Merle ist doch bei allen Hunderassen ungefähr gleich, ich stelle mir vor, das ein Rottiger ausieht wie ein Australian Shepherd mit der Farbe red merle, da gibt es auch gravierende Unterschiede, die einen sind sehr dunkel, wobei die Tigerung kaum auffällt, und bei anderen hellen Hunden sieht man die Tigerung sehr gut. Ich stellte die Frage hier, weil ich einen Beitrag von Uwe las, in dem er von der Rottigerzucht abrät, und da fragte ich mich halt, warum machen sie das dann mit den anderen Rassen. Aber bei Border, Aussie und Co. ist das merle eh total überzüchtet, ganz hell und mit soviel weiß, ich denke solche hunde entstehen auch nur mit gesundheitlichen Einbußen.

Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

11

Samstag, 28. April 2007, 13:55

...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:59)


Maik

Fortgeschrittener

Beiträge: 366

Wohnort: nähe Ulm

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. April 2007, 15:06

Hallo Zusammen!!

Auf unser HP unter Bidergalerie(Tiger) ann man einen Tiger sehen der eine rötlichr Fellfärbung hat.

Wacker
Das glaube ich dir.Mein Tiger ist 11 und als junger Hund hatte eine intensive Tigerung und wurde im Alter dunkler. Ein befeundeter Schäfer hat eine Tigerhündin die ist 16Jahre und ist fast schwarz. das ist aber nicht bei allen Tiger so. Der eine ist bis ins Alter Intensiv getigert und beim anderen wird die Tigerung blasser.

Tiger
Man darf unsere Tiger nicht mit andere Rassen mit Merlefaktor vergleichen da die andere Zuchtbestimmungen haben. Und in Deutschland ist das verpaaren Merle + Merle verboten.

Grüsse Maik
Üb wie du kämpfst!

huetehunde-hf.de

Tiger

Anfänger

Beiträge: 49

Wohnort: Helmut Kessler

Beruf: Altdeutscher Schwarzer Tiger

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 29. April 2007, 09:53

Rottiger

ja klar ist es in Deutschland verboten, das ist auch gut so, aber ich glaube es wird nicht so sehr darauf geachtet, ob die Eltern Merlehunde waren, und der andersfarbige Hund ein verdecktes Merlegen trägt, wenn ich mir da so die Pedigrees von Rassehunden ansehe. Meine Tigerein hat eine sehr intensive Tigerung, die wohl auch nie verblassen wird, aber auch sie wird mit dem Alter immer dunkler, an was liegt denn das? Als Welpe war sie ganz hell.

Tina

Schüler

Beiträge: 171

Wohnort: Berlin

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

14

Montag, 30. April 2007, 18:15

@ Wacker,
es gibt bei mehreren Vereinen anderer Rassen, eine einschränkung wie lange Rüden decken dürfen....und der zuständige Zuchtwart gibt den Hund dann noch mal frei..
Ja aber es gibt auch einige Rüden die Krank sind und es gibt krankheiten die man erst im Alter sieht!
Es ist von Hund zu Hund unterschied, aber troztdem finde ich das eine Beschränkung auch bei Rüden vorhanden sein sollte...
ich kann ja auch nicht sagen, ich habe eine 10jährige Hündin und die ist ein hervorragender Hüter und lass sie noch mal zu?!

Die ist aber nur eine Meinung muss ja nicht jeder haben!!

Tina

15

Mittwoch, 2. Mai 2007, 14:09

Altersbeschränkung

bei der Alterbeschränkung für die Zuchtzulassung kann man Hündin und Rüde nicht gleichsetzen. Die Hündin ist ja viel stärker belastet mit dem Austragen und der AUfzucht der Welpen, daher ist hier die Beschränkung -meist auf 8 Jahre - sehr sinnvoll. Sofern ein älterer Rüde nioch fit ist und gute Eigenschaften hat - und für das Deckgeschäft auch noch fit genug ist - dann kann er dochnoch gut eingesetzt werden. Bei sehr alten Rüden kommt es aber durchaus vor, daß die Spermaqualität nicht mehr viel wert ist. Dann kommt es zu keiner oder nur zu einer geringen Befruchtung, wo entsprechend kein oder nur 1-2 Welpen rauskommen. Wenn der Rüde "wertvoll" ist, im Sinne von nur wenige reinrassige Linien vorhanden (z.B. reine Westerwälder oder auch Bsp. Großspitz) sollte man es trotzdem probieren - und hoffen, daß dieser tolle alte Rüde dann auch entsprechend auf vererbbare Schwächen und Krankheiten untersucht wurde.

Wacker

Schüler

Beiträge: 61

Wohnort: Christian Eisentraut

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 2. Mai 2007, 16:16

RE: Altersbeschränkung

Hallo,

hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. :wand:
an eine Hündin werden doch ganz andere Anforderungen gestellt wie an einen Rüden.
Das man eine Hündin, nicht bis ins hohen Alter einsetzten kann ist klar, aber wo liegt das Problem bei einem Rüden???

Ich finde die Vorteile eines Alten Rüden, überwiegen klar den nachteilen. :altermann:
Man weiß auf ganzer Bahn wo man dran ist. Das ist doch ein riesiger Vorteil!!
Der einzigste Nachteil ist, wie Foxy schon schreibt, die Spermaqualität.
Ist der Rüde Gesund, und kommt regelmäßig zum Einsatz, ist die Spermaqualität nicht viel schlechter als bei einem jungen.

Also, mich würde mal interessieren, warum du (Tina) eine Altersbeschränkung für Rüden begrüßen würdest??? :denk:

Viele Grüße,

Christian :wink:
In der aller größten Not, schmeckt die Wurst auch ohne Brot !!!

moni

Schüler

Beiträge: 105

Wohnort: Monika S.

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 3. Mai 2007, 16:42

der einzige Sinn der für mich logisch wäre ist der, nicht nur die altbewährten Rüden , sondern auch andere junge Rüden zum Einsatz kommen zu lassen.
viele Grüße Moni mit der Viererbande

Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

18

Freitag, 4. Mai 2007, 07:44

...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:59)


19

Freitag, 4. Mai 2007, 10:32

In der "offiziellen" VDH Zucht gelten zumeist 8 Jahre als Grenze für den Einsatz von Hündinnen. Bei Hündinnen, die zu schweren Geburten neigen (z.B. all die rund- und großköpfigen) sollte man sicher darunter bleiben. Für unsere Altdeutschen finde ich dieses ALter auch gut als Maßstab, würde es aber immer auch vom jeweiligen Zustand der Hündin abhängig machen, ob man etwas drüber geht oder drunter bleibt.
Und der Rüde??? Nach VDH weiß ich gar nicht, ich erkundige mich aber mal.
Grüße
von Christel

20

Montag, 7. Mai 2007, 16:45

Für den Rüden gibt es tatsächlich offenbar kein obligatorisch festgelegtes ALter. Während die Hündin bis einschließlich 8. Lebensjahr zugelassen wird, ist es beim Rüden zumeist das 9. Jahr (einschließlich), teils darf man auch noch mit älteren Rüden, die müssen dann vorher vom Tierarzt ob ihrer Fitness und Decktauglichkeit begutachtet werden.
Grüß von Christel