Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WoltLab Burning Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rolf Richter

Anfänger

  • »Rolf Richter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Wohnort: 31167 Bockenem

Beruf: tech. Angestellter

  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. Dezember 2019, 11:37

Altdeutscher Hütehund, eine bewusste Entscheidung.

Seit über 25 Jahren gehören Hunde zum Leben meiner Frau und mir, davon 16 Jahre mit Altdeutschen Hütehunden. Die Entscheidung mit Mailo Caspar wieder einen Altdeutschen Hütehund in unser Leben aufzunehmen, haben wir ganz bewusst getroffen. In voller Kenntnis, welche Herausforderungen damit verbundenen sein können, bzw. sein werden.

Um zu verstehen, warum ich die bewusste Entscheidung so hervorhebe, muss man unsere Vorgeschichte mit den Altdeutschen Hütehunden kennen.

Im Juni 2003 hat mich ein glücklicher Zufall zu einem kleinen schwarzen ca. 8 bis 10 Wochen alten Welpen geführt, der von der Polizei bei einer Auffangstation für Hunde abgegeben wurde. Es war so zusagen Liebe auf den ersten Blick. Auch meine Frau, unsere Kinder und unsere damalige Hündin Susi haben ihn gleich in ihr Herz geschlossen. Wir haben Ihn Alex genannt. Er war ein liebevolles schwarzes Knoll, aber die ersten 11/2 Jahre waren nicht einfach mit ihm. Bereits im Alter von ca. 3 Monaten musste Alex die Welpengruppe im Hundeverein verlassen, weil er die ganze Gruppe immer wieder aufgemischt hat. Alex hatte ein starkes Temperament, zeigte zum Teil Dominanzverhalten gegenüber Artgenossen und war sehr auf Eigenständigkeit bedacht. Wir waren neben meinem damaligen Hundeverein noch bei einer Hundetrainerin. Doch niemand konnte uns so recht bei der Ausbildung von Alex helfen. Was keiner erkannte und wir zu dem Zeitpunkt auch nicht wußten, Alex war ein Altdeutscher Hütehund und sein Verhalten nicht untypisch für diese „Hunderasse“ ist. Erst als ich anfing mit ihm regelmäßig intensiv zu arbeiten (was mich auch zum Hundesport gebracht hatte) lief es mit Alex deutlich besser.


Das ich nicht missverstanden werde, Alex war ein ganz toller Hund, der bis zum letzten Atemzug treu und loyal zu uns gehalten hat. Wir liebten ihn vom ganzen Herzen. Nach 14, zum Teil aufregenden gemeinsamen Jahren, mussten wir ihn für immer gehen lassen. Aber weil er so war wie er war, haben wir uns wieder für einen Altdeutschen Hütehund entschieden. Nur es muss jedem, der sich für einen solchen Hund entscheidet klar sein, dass es sich um Arbeitshunde handelt. Diese Hunde müssen ganz konsequent geführt und es muss sehr viel mit ihnen gearbeitet werden. Das kosten viel Zeit und Anstrengung. Wenn Sie dazu bereit sind, werden Sie, genauso wie wir, diese Hunde in ihr Herz schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Rolf Richter
Bockenem

Ähnliche Themen