Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: WoltLab Burning Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

stoeri

Anfänger

  • »stoeri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 46

Wohnort: Erika Stöckl

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

1

Samstag, 8. September 2007, 10:03

Schafspudel

Hallo Freunde

mich würde interessieren ob mit einem Schafpudel ein richtige arbeit am Trail möglich wäre oder ist er nur für große Herden geeignet?

Sind diese AAH´s eigentlich vom FCI anerkannt?
herzliche Grüße
Erika, Ricky und Lux

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stoeri« (8. September 2007, 10:03)


Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

2

Samstag, 8. September 2007, 10:53

RE: Schafspudel

...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:30)


stoeri

Anfänger

  • »stoeri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 46

Wohnort: Erika Stöckl

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

3

Samstag, 8. September 2007, 17:31

Hallo Freunde

dann kann man aber mit einem AAH nie auf einer internationelen Trailprüfung starten oder?
herzliche Grüße
Erika, Ricky und Lux

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stoeri« (8. September 2007, 17:31)


Maik

Fortgeschrittener

Beiträge: 366

Wohnort: nähe Ulm

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. September 2007, 19:43

@ alle,

da die AAH nicht dem VDH und nicht dem FCI angeschlossen ist werden unsere Hunde als Mischlinge auf solchen Veranstaltungen bezeichnet, und mit Mischlingen kann man nur national starten.

Grüsse Maik
Üb wie du kämpfst!

huetehunde-hf.de

drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

5

Montag, 24. September 2007, 19:03

RE: Schafspudel

Hallo,
Meiner Meinung nach kommt es auf die Ausbildung an ,wenn es Belgische oder franzsösische Hütehunde in Trails gibt warum sollte das nicht mit Altdeutschen funktionieren, es wird nur sehr schwer sein einen Tainer zu finden der sich auf Altdeutsche einstellen kann weil die einen anderen Stil als die meisten Trailhunde haben. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, also frisch voran! :respekt:
Mfg Drifter
Ps,Wenn englisch Kentnisse vorhhanden sind kann ich ein sehr gutes Buch emfehlen.

Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 26. September 2007, 19:03

...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:30)


stoeri

Anfänger

  • »stoeri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 46

Wohnort: Erika Stöckl

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 27. September 2007, 06:37

Hallo Freunde

wer von Euch trainiert bzw arbeitet mit seinem AH am richtigen Trail und wie weit seit Ihr?

Kommt Ihr an die Anforderungen von Klasse 3?
herzliche Grüße
Erika, Ricky und Lux

drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. Oktober 2007, 21:18

Hallo Hike :wink:
Wenn es um Rechte geht, auf Trails Hunde Vorzustellen nach Bordercollie Statuten, es gibt bestimmt Ausnahme Genehmigungen oder ausser KonkurenzTeilname,wir haben ja so schon Probleme die Altdeutschen ans Vieh zu bringen!(es gibt Halter von Altdeutschen die alle Vorraussetzungen haben , Schafe und Hund, und aber es passiert nichts)Ob Gelbbacke, Strobel oder Westerwälder,oder Schafspudel was gibts da Hunde die Hüten würden wenn man Sie LASSEN würde, ?( da wäre das Vorführen wohl das kleinste Problem , bei uns in der Nähe sind öfters BC Trails, Ich wäre gerne bereit dort was in die Wege zuleiten wenn jemand einen Hund bringt der es Kann :love:. es gibt noch ne Möglichkeit, in den USA gibts offene Klassen für alle Rassen, wenn genug Interresse oder Interresierte da sind wäre das bestimmt eine Möglichkeit, is ja schlieslich nichts neues, wie mit dem Hüten, nur anfangen muß mans! :heul:
MFG Drifter

Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

9

Montag, 8. Oktober 2007, 09:58

...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:30)


drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 9. Oktober 2007, 20:38

:ahja:Da sind wir aber Pessimistich
Haste es den mal versucht? Nur mal nachgehört? :denk:
Allzeit grüne Weide

Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 08:54

...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:31)


drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 22:26

@ Hike Mehr Schafe hatte ich am Anfang auch nicht , aber das ist nicht der Punkt! In den richtigen Händen ,bin Ich überzeugt, das Altdeutsche eine echte Konkurenz für diese Hunde , Die Ich ja auch schon hatte (1989 hatte ich meinen ersten!) Wären, aber . Wie schon so oft besprochen, es gibt noch zu viele Leute, die an dem 1000 Schafe für die Altdeutschen Mytos festhalten, und dann die , die sich aus welchem Grund auch immer nicht trauen es zu versuchen, und nur Ausreden suchen.
Allzeit grüne Weide
Drifter
PS: es ist müßig darüber zu diskutieren, was wäre wenn. Mich interressiert mehr was zur Zeit passiert( jetzt)

stoeri

Anfänger

  • »stoeri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 46

Wohnort: Erika Stöckl

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 11. Oktober 2007, 07:10

Hallo Drifter

ich denke das der AH nicht so gut geeignet ist für den Trail, (bitte schlag mich jetzt nicht), zumindest nicht auf Dauer, der AH ist meistens doch größer und schwerer als der BC und somit nicht so wendig, und im Trail kommt es schon auf die Schnelligkeit und Wendigkeit an, oder nicht?

Dafür würde er sicherlich für welche die so 40 bis 50 Schafe haben ideal sein, da er wesentlich ruhiger ist und auch Ruhe in die Herde bringt und nicht ständig am hüten ist.

Und ich denke er ist wesentlich einfacher als ein BC auch von den Nerven her, ich kenne soviele überdrehte.
herzliche Grüße
Erika, Ricky und Lux

drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 11. Oktober 2007, 23:26

Hallo Erika
Ich war Halter von zwei Border Collies für 14 Jahre, beide aus Französischen Linien, wenn Ich heute Die Hunde Arbeite die Wir hier haben, kann ich nur sagen, Wie mein Nachbar gesagt hat als er unseren Rüden gesehen hat, so was schnelles habe Ich noch nie gesehen. Ich habe in Kanada gelebt bei einem Schotten, der hat BC;S gezüchtet , war mein Vermieter. Der wäre froh er hätte einen Hund halb so gut wie unsere.Ich interressiere mich für Hunde seit Ich denken kann, ich kenne Leute mit DSH , BC , Aussis, und alle ohne Ausnahme, bestätigen daß es sehr schwer ist unter den heutigen Modehütehunde (BC, Aussi) gute Hunde zu finden. Ich korrespondiere mit Hartnagels ( Hartnagels Las Rocosas Aussis) öffters, seht euch die Site mal an! sind deutsche Tiger mit drin, seht euch die australischen Koolies an! Und was ist Hier? vom Aussterben bedroht. Es liegt nicht an den Hunden , die Leute sinds. Noch einmal, für jeden der Englich lesen kann , es gibt da ein ganz tolles Buch von Mari Taggart .Wenn man das gelesen hat dann muß man zu denken anfangen!
MFG Drifter mit Ronja, Joey und Nelly

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »drifter« (11. Oktober 2007, 23:28)


stoeri

Anfänger

  • »stoeri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 46

Wohnort: Erika Stöckl

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

15

Samstag, 13. Oktober 2007, 07:27

Hallo Drifter

leider kann ich kein so gutes Englisch um ein englisch geschriebenes Buch zu lesen. Leider habe ich jetzt nicht verstanden was Du meintest, sind Deine AAH´s genauso schnell und wendig wie die BC´s?

Mir persönlich sind AAH wesentlich lieber als die Border Collies, das mal vorne weg. Erstens stehe ich nicht auf so farbige Hunde obwohl sie in der Dunkelheit super wären beim Hüten, und wie Du sagst es sind Modehunde geworden und viele viele sind leider nicht mehr das für was sie gezüchtet wurden.

Als ich noch hütete kam öfters eine Frau vorbei mit mehreren Borders und die sagte immer es können nur Border C hüten als aber mal so 40 Schafe auf Ihre Hunde zugingen waren sie weg, und das obwohl sie selber Schafe hat.
Und einmal hatte ich einen dabei der zeigte zwar dieses schöne Auge aber ehe er es sich versah haben ihn die Schafe weg gedrückt er ging immer mehr zurück. OK dieser Hund war noch nie an Schafen aber er war auch so total sensibel wenn ich meinem der 50 m weiter draus ein Stop Kommando gab ging der Border bei mir gar nicht mehr, obwohl ich nicht geschriehen habe es reichte einfach der Druck bzw das klare Stop.

Ich mag die AAH sehr vorallem die Gelbbacken oder den Harzer Fuchs, da ich aber keine Schafe habe war mir das Risiko zu groß einen Hund haben zu wollen der halt nun mal für sein Leben gerne an den Schafen arbeitet. Klar ist alles andere an Sport auch schön aber wenn man so einen Hund mal an der Herde arbeiten sieht ist alles andere Nebensache.

Übrigens kann mein Lux (bel. Schäferhund) bereits meine Hühner eintreiben und wenn ich aber im Garten bin schaut er die Hühner nicht an.

Er kennt Links und Rechts laufen, das haben wir am leeren Pferch geübt und einmal hatte ich die Gelegenheit gehabt in an einem Pferch mit ein paar Skudden zu arbeiten und er ging immer in die richtige Richtung, mehr konnte ich bisher nicht an den Schafen arbeiten.
herzliche Grüße
Erika, Ricky und Lux

drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

16

Montag, 15. Oktober 2007, 20:51

Hallo Erika
Ich befasse mich seit ca 25 Jahren mit Hütehunden, aber so was athletisches wie den Rüden(WWK) den meine Frau jetzt hat habe ich noch nicht gessehen. Wir haben zur Zeit Welpen von Ihm, der Komentar von einen Welpenbesitzer( hat seit 30 Jahren mit DSH gearbeitet, Begleit+Schutzhunde) sein Komentar war:So was hemmer noch net gehett.Ich glaube nicht das Ich mich nochmal für einen BC begeistern kann , auch habe ich schon öfters bedauert das ich diese Hunde nicht schon Früher für mich entdeckt habe wo ich doch eigentlich immer an der Quelle saß.
MFG DRifter

Hike

Schüler

Beiträge: 124

Wohnort: .....

Beruf: Derzeit kein Hund

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 16. Oktober 2007, 11:04

...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hike« (17. Juli 2009, 19:31)


drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 6. November 2007, 21:43

@Hike
Ich glaube auch, das jeder seine Meinung hat, und das ist gut so, es wäre nur schön, wenn man gerade in diesem Forum, Leute animieren könnte, unsere Hunde, und Ich betone "Unsere", weil hier ja ein Forum für Altdeutsche HÜTEHUNDE ist , zu hüten. Aber so das, wir nicht in die gleiche Richtung kommen wie Aussi oder BC, Für mich steht fest, der AAH ist ein ganz besonderer Hund egal welcher Schlag, und gehört nur in geübte Hände, er sollte nie, und auf Grund seiner Eigenschaften wird es auch hoffentlich nicht werden , nämlich ein Mode Hund . Ich habe vor Jahren einmal jagdlich geführte Retriever gesehen ,und dann kamm ich zurück nach Deutschland,und habe gesehen was wir hier haben, die Hunde hier tun mir leid. ( Golden Retriever). Ich hoffe das passiert nich mit unseren Altdeutschen! aber Zeichen sind leider schon Da! :verdaechtig:
Mfg Drifter

stoeri

Anfänger

  • »stoeri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 46

Wohnort: Erika Stöckl

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

19

Freitag, 9. November 2007, 16:11

Hallo Drifter,

jeder Hund gehört in gute Hände und ein Border C ist wirklich kein Anfängerhund. Und es sind meistens erfahrene Züchter oder Hundekenner die die Zucht kaputt züchten. Ich denke das wenn mehr Menschen einen westerwälder Kuhhund haben möchten wird Inzucht nötig sein, den woher nehmen und nicht stehlen.
Wenn Ihr gute AAH haben möchtet dann dürftet Ihr eigentlich nicht nach Harzer Fuchs, Gelbbacken, Westerwälder Kuhhund unterscheiden, sondern mit den Hunden züchten die sich einfach toll und super bei der Arbeit bewährt haben, die keine Gen- und Erbkrankheiten haben und robust sind.

Mir persönlich gefallen halt die AAH einfach besser weil ich wie schon gesagt nicht so sehr auf schwarz weisse Hunde stehe und mir einfach dieser Hund nicht so liegt.

Ich denke das jeder auf seine Weise gut ist bzw sein kann.
Gehst Du mit Deinem westerwälder Kuhhund auf Prüfungen, hast du bereits Prüfungen gemeistert?
herzliche Grüße
Erika, Ricky und Lux

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »stoeri« (9. November 2007, 16:12)


drifter

Fortgeschrittener

Beiträge: 214

Wohnort: Dieter Seiwert

Beruf: Westerwälder/Siegerländer

  • Nachricht senden

20

Freitag, 9. November 2007, 23:18

hallo Erika
Hier läuft schon was , die Zuchtbasis beim WWK ist " noch" breit genug. Es wäre viel wichtiger, die Hunde am Vieh( Rinder) auszubilden, um zusehen wo Potential ist und noch verbessert werden müsste, ich hatte im Sommer einen Rüden hier , der hat noch nicht mal nach den Schafen gekuckt, vielweniger hats ihn interessiert wenn sie gelaufen sind, ist mir von Unseren völlig Fremd! Der Hund hatte Papiere. Mich hat die Suche nach was exotischem zu den Altdeutschen gebracht, die schwarz- weißen hatte ich schon. Das Problem ist , die Hunde werden immer seltener zu ihrem Ursprünglichen Verwedungszweck benutzt, und dadurch gehen Ursprüngliche Eigenschaften verloren, ein schlechter Hütehund, wird immer noch ein guter Begleithund. Aber wird ein guter Begleithund auch ein Hütehund? Hier liegt so zu sagen der Hase im Pfeffer. Natürlich kann der Altdeutsche in anderen Bereichen des Hundesports eingesetzt werden, aber was hat Ihn zu dem gemacht was Er ist? Hunderte Jahre von harter Selektion. Vielleicht hat Der Altdeutsche Herdengebrauchshund eine Chance, aber nicht als Bällchenbringer!
MFG Drifter
PS wir haben dieses Jahr mit 3 Hunden die Zuchtauglichkeit gemacht, und arbeiten wann immer es geht an den Schafen, und halten Ausschau auf die Möglichkeit zum Training, um auch die ZT an Rindern vorbereiten zu können, wobei dies ein Schwieriges Unterfangen ist Soweit Ich gehört habe ist es sehr schwer, Hunde, die an Rinder gearbeitet haben an Schafen ein zu setzen , der Griff wird Zu Fest, und richtet dann Schaden an.